Image:
Layer

Entnahme einbringungsgeborener Anteile führt zu keiner Gewinnrealisation

in: FuS 4/2012, S. 156-157.

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Familienunternehmen in der Rechtsform der Kapitalgesellschaft, insbesondere GmbHs, sind häufig aus der Umwandlung von Personengesellschaften oder aber aus der Einbringung von Unternehmensteilen aus Personengesellschaften entstanden. Insbesondere der letztere Fall, bei dem aus einem bestehenden Unternehmen (z.B. Einzelunternehmen oder Personengesellschaft) Unternehmensteile in eine GmbH ausgegliedert wurden, deren Anteile vom Einzelunternehmer oder den Gesellschaftern der Personengesellschaft gehalten werden, führt zu der in der Praxis weit verbreiteten Betriebsaufspaltungsstruktur.

Mit dem Umwandlungssteuergesetz (kurz UmStG) hält der Gesetzgeber Normen bereit, die eine erfolgsneutrale Ausgestaltung der Vermögensübertragung auf die Kapitalgesellschaft ermöglichen (§ 20 UmwStG). Ohne diese Vorschriften würde die Einbringung von mit stillen Reserven behafteten Vermögenspositionen aus einem bestehenden Unternehmen in eine Kapitalgesellschaft zu einer Gewinnrealisierung führen. Im Ergebnis können somit stille Reserven von einem bestehenden Unternehmen in eine Kapitalgesellschaft überführt werden.

Beitrag "Entnahme einbringungsgeborener Anteile führt zu keiner Gewinnrealisation"