Image:
Ederle

Verdeckte Beherrschungsverträge

Mohr Siebeck Verlag, Tübingen 2010 (Diss.)

Als „verdeckte Beherrschungsverträge“ werden in Literatur und Rechtsprechung Vereinbarungen bezeichnet, durch die sich ein Unternehmen unter Missachtung der besonderen beherrschungsvertragsrechtlichen Regelungen dem Einfluss eines anderen unterwirft. Neben begrifflicher Präzisierung der unterschiedlichen Terminologie und klarer Grenzziehung zwischen beherrschungsvertragsrechtlich zu beurteilender Leitungsunterstellung einerseits und schuldrechtlicher Einflusseinräumung andererseits arbeitet Anton Ederle heraus, ob und unter welchen Voraussetzungen das konzernrechtliche Regelungs- und Sanktionsprogramm des Beherrschungsvertragsrechts, hier insbesondere die Verlustausgleichspflicht des herrschenden Unternehmens, auf teilweise leitungsunterstellende Verträge anwendbar ist. Eine Rezension des Werks findet sich in der Zeitschrift für das gesamte Handels- und Wirtschaftsrecht (ZHR) Jg. 174 (2010), S. 624 ff.