Image:
Wiedemann
Wanzl

Die monistische Leitungsstruktur der Europäischen Aktiengesellschaft – ein Corporate Governance Modell für deutsche Familienunternehmen?

in: FuS 2/2011, S. 51-57.

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Die Europäische Aktiengesellschaft findet in zunehmendem Maße Akzeptanz. Zum 31.10.2009 waren in Deutschland 106 Unternehmen in dieser auch als Societas Europaea (SE) bezeichneten Rechtsform eingetragen. Auch Familienunternehmen entdecken vermehrt diese Rechtsform für sich, im Jahre 2009 beispielsweise die Unternehmen Deichmann, Huber und Lenze, im vergangenen Jahr kamen neben anderen die Berner SE und die Hochland SE hinzu. Schon länger in der Rechtsform der SE tätig sind die Familienunternehmen Conrad Elektronic, Hager, Max Bögl, Wacker Neuson und Wilo. Dies verwundert nicht, bietet doch die Rechtsform der SE gerade deutschen Familienunternehmen erhebliche Gestaltungsmöglichkeiten.

Beitrag "Die monistische Leitungsstruktur der Europäischen Aktiengesellschaft - ein Corporate Governance Modell für deutsche Familienunternehmen?"